Leicht zu schreiben… bringt hohe Response

Ich weiß nicht, ob ich mich darüber freuen soll oder nicht. Aber manchmal ist es ganz gut, wenn ein Werbetext nicht so super geschrieben ist.

Oft passiert mir so was…

Ich entdecke samstagmorgens eine scharfe Subject-Line in meiner Email-Liste. Während ich den Einstieg des Emails lese, bleibt mir fast der Atem weg: Einfach super geschrieben! Viel besser geschrieben, als mein Email. Rede ich mir wenigstens ein. Das ganze Wochenende ist versaut.

Aber halt! Darauf bin ich schon vor vielen Jahren in der Print-Zeit hereingefallen. Ich bekam eines morgens das Print-Mailing eines (netten) Konkurrenten in die Hände. Es ging um Vermieter. Es las sich sehr gut.

Ich wollte meinen Auftraggeber gar nicht fragen, wie dieses Mailing lief. Ich war sehr sicher, dass es gigantische Response brachte.

Wochen später fragte ich dann doch. Zu meiner großen Überraschung konnte sich mein Auftraggeber nicht an das Mailing erinnern. Ich musste es ihm erst beschreiben. Dann die überraschende Reaktion: „Ach das Mailing! Das lief nur unter ferner liefen!”

Mein Mailing blieb noch viele weitere Monate Control (das eingesetzte Sieger-Mailing).

Was ist nun eigentlich ein guter Email-Text? Ich kam da in den letzten Monaten arg ins Schwitzen. Schauen Sie mal…

Da schreiben Sie die absolute Hammer-Subject-Line. 20% der Adressliste klickt auf diese Subjectline. Auch 16% wären gut gewesen

Und im fetzig geschriebenen Text geht es so weiter: Sehr gute 18% der Leser klicken weiter auf den Link zum Response-Element.

Und dort geschieht das Fiasko: Nur 1,25% rufen das angebotene Produkt ab. 6% wären normal.

Gleichzeitig läuft Ihr Alternativ-Mail mit scheinbar braver Subject-Line. Auf sie klicken nur 13% der Adressliste. Auch Ihr Lauftext ist nicht übermäßig sensationell geschrieben. Nur 8% der Leser klicken weiter zum Response-Element.

Dort dann aber die große Überraschung: 10% der Leser, die aufs Response-Element geklickt haben, bestellen auch.

Unterm Strich bringt also die Email-Version Nummer 2 die deutlich höhere Zahl an Bestellungen.

Aber wie kann es sein, dass auf die Subject-Line u-n-d auf den Link im Lauftext so viele Leser klicken – und dann aber nur 1,25% abrufen (bestellen)?????

Ganz einfach. Die sensationelle Subject-Line zieht zwar viele Leser an – aber leider die falschen Leser. Die lesen dann auch noch den Text mit Begeisterung und klicken dann auf den Link zum Response-Element. Aber da stoppen sie dann. Sie bestellen nicht. Sie sind eben nicht die passenden Leser – und nicht die möglichen Kunden, die wir eigentlich werben wollten.

Der Leser, die auf eine Subject-Line und einen Textlink klickt, die ihm eine Aktien-Rendite von +500% verspricht, ist vielleicht nicht d-e-r Leser, den wir für einen seriösen Aktien-Infodienst werben wollen.

Was also tun? So sehr es mich auch reizt, einen Brief zu schreiben, der das Blaue vom Himmel verspricht, so sehr reiße ich mich dann zusammen und schreibe einen Brief, der nah am Produkt ist.

Auch die Subject-Line soll zwar attraktiv sein – aber eben bitteschön nicht attraktiv für irgendwelche Träumer, sondern attraktiv für den Leser, den ich als Kunden gewinnen will.

Viele Grüße
Peter J. Beck
Direct-Mailing-Texter
peterjuergenbeck@yahoo.com

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Uncategorized

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s