Eurokraten machen uns Kunden kaputt

Nur noch wenige Tage bleiben uns bis zum 21. April, um ein völlig verrücktes Europa-Gesetz im allerletzten Moment zu verhindern. Wehren wir uns jetzt nicht, dann verbieten die Eurokraten, dass uns ein Unternehmen ein Glas Milch vor die Nase hält und dazu das gleiche sagt, was uns schon unsere Mütter und Großmütter sagten: „Kalzium ist gut für die Knochen.”

Monatelang fiel mir auf, dass einige meiner Nachbarn hier in Marbella einmal im Monat einen bunten Katalog von www.drhittich.com aus Deutschland in ihren Briefkästen hatten.

Diese Nachbarn arbeiteten vor ihrem Ruhestand als Unternehmensleiter, Unternehmer, Ingenieure oder auch  Ärzte. Das sind alles Frauen und Männer, die selbst entscheiden können, was sie tun und was nicht.

In dem Katalog geht es um

Nahrungsergänzungsmittel. Da ich schon länger immer wieder mit der Blase zu tun hatte und manchmal alle 2 Stunden aufs Servicio rennen musste, bestellte ich mir ein Mittel dafür. Als ich es wenige Tage später im Postfach hatte, ging ich damit zum deutschen Urologen hier in Marbella.

Bevor ich dran war, hatte er gerade einen Ex-Unternehmer verarztet, der wenige Tage vorher für 22 Millionen Euro sein Unternehmen in Nordrhein-Westfalen verkauft hatte und nun sein Leben in Marbella genießen will.

Der Urologe schaute sich mein Nahrungsergänzungsmittel an, las den Beipackzettel und reichte mir das kleine Fläschchen zurück. „Das ist in Ordnung”, sagte er. „Wenn Sie wollen, kann ich Ihnen das auch verschreiben.”

Drei Wochen lang nahm ich das Mittel… und veränderte damit mein Leben total. Endlich schlief ich wieder von 12 Uhr nachts bis 7 Ihr morgens durch.

Und das soll jetzt plötzlich verboten sein. Oder zumindest unendlich erschwert…

Die neue Europäische Gesetzgebung verlangt, dass die Belegbarkeit für alle Angaben über Ernährung und Gesundheit wissenschaftlich überprüft wird.

Daher müssen die Informationen auf der Verpackung von Lebensmitteln oder Nahrungsergänzungsmitteln, ebenso wie in der Werbung für die Produkte – z.B. “Kalzium ist gut für die Knochen” auf einer Tüte Milch, oder “Herzgesundheit” auf einer Dose Omega-3-Fettsäuren aus Fisch – zugelassen werden.

Von Europa-Bürokraten. Und von staatlich ausgebildeten Wissenschaftlern. Weil die alles wissen.

Praktisch heißt das, ein Unternehmen muss erst im Tierversuch nachweisen, dass ein Apfel gut für die Zähne ist, bevor es das in der Werbung behaupten darf.

Der Verzehr von Katzenscheiße ist zum Beispiel gut für das Wohlbefinden und die Verdauung von uns Menschen. Denn das lässt sich im Tierversuch – unter begeisterter Teilnahme meiner Schäferhündin „Candy” – leicht nachweisen.

Das Ergebnis der neuen Europäischen Regelungen ist, dass fast alle der Informationen über gesundheitliche Vorteile von Lebensmitteln und Nahrungsergänzungsmitteln letztendlich verboten werden.

Die Verbraucher werden dann nicht mehr die relevanten Informationen erhalten können, was zum Beispiel ein Glas Milch oder ein Apfel für die Gesundheit bedeutet. Das dürfen dann nur mehr Wissenschaftler sagen. Omas, Landwirten und anderen Unternehmern sind solche Aussagen dann in der Werbung verboten.

Bitte Kollegen, stoppen wir diesen Schwachsinn. Es bleibt nicht mehr viel Zeit. Wir haben nur noch eine winzige Chance…

Unterschreiben Sie den Online-Petitionsaufruf gegen die „Health-Claims-Verordnung” der Eurokraten auf http://www.sup.nl/petition/de.php (dauert nur Sekunden)

Ziel sind 100.000 Unterschriften bis Mittwoch, 16. April 2012, da das Europäische Parlament – unsere Volksvertreter! – nur noch bis zum Montag, 21. April, sein Veto einlegen kann.

Der Zweck der Petition: Am 21. April wird das Gesetzesvorhaben im Europäischen Parlament zur Abstimmung gestellt. Diese Petition ersucht die Mitglieder des Europäischen Parlaments, die Folgen dieser Gesetzgebung nochmals zu überdenken.

Bitte nutzen wir doch alle unsere Kontakte und fordern alle unsere Freunde, Bekannten und Kollegen dazu auf, diese Petition zu unterstützen und ihre Unterschrift abzugeben. Bitte alle Freunde und Bekannte rechtzeitig informieren.

Für mich ist bei dieser Sache besonders wichtig, dass die Eurokraten hier wieder Zig-Tausende sinnloser Tierversuche initiieren wollen. Aus purer Wichtigmacherei. So, wie jetzt sogar ein Kühlmittel für Autos im Tierversuch getestet werden soll.

Ganz unter uns Werbetextern gesagt: Die meisten unserer Texter-Vorbilder in den USA schreiben auch für Nahrungsergänzungsmittel. Das neue EU-Gesetz würde uns diese Kunden hier in Europa kaputt machen. Deshalb, bitte sofort… http://www.sup.nl/petition/de.php

Advertisements

Ein Kommentar

April 4, 2012 · 12:18

Eine Antwort zu “Eurokraten machen uns Kunden kaputt

  1. Noralba

    Eres todo un profesional felicidades llegaras muy lejos no lo olvides sique asi estas en el camino de los campeones que nada los detiene tu sabiduria y tu amor a tu trabajo te hace cada vez mas fuerte mil felicidades

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s